Der neue Mercedes-AMG C 63 - Kraftvoller Hochleistungssportler

Banner5

Affalterbach.  Faszination pur und beeindruckende Dynamik: Der neue Mercedes-AMG C 63 setzt Maßstäbe. Ein einzigartiges Fahrerlebnis garantieren der Hightech-Antrieb, die AMG-typische Fahrdynamik und höchste Individualität bei der Ausstattung. Das Topmodell der C-Klasse wird von einem 4,0-Liter-V8-Biturbomotor angetrieben: Der Motor ist eng mit dem Aggregat verwandt, das im Mercedes-AMG GT für atem­beraubenden Vortrieb sorgt. Das Leistungsspektrum reicht von 350 kW (476 PS) im C 63 bis zu 375 kW (510 PS) im C 63 S. Mit einem konkurrenzlos niedrigen Verbrauchswert von 8,2 Liter je 100 Kilometern (NEFZ gesamt) ist der C 63 das sparsamste Achtzylinder-Automobil im High-Performance-Segment. Das AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk mit elektronisch geregelten Stoßdämpfern, das mechanische Hinterachs-Sperrdifferenzial sowie die AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramme zählen zur umfangreichen Serienausstattung. Die besonders exklusive „Edition 1“ ist ab Markteinführung verfügbar.

Dynamik plus Langstreckenkomfort: Der neue Mercedes-AMG C 63 als Sportlimousine und High-Performance-Kombi mit Charisma überzeugt durch konkurrenzlose Motordaten bei niedrigsten Verbrauchswerten, außergewöhnliche Längs- und Querdynamik und hohe Alltagstauglichkeit. Das Design präsentiert sich im Interieur und Exterieur eigenständiger als je zuvor.

Das V8-Topmodell der C-Klasse steht in vier Varianten zur Wahl: Limousine und T-Modell sind als Mercedes-AMG C 63 S und C 63 lieferbar. Der C 63 S ist noch mehr auf Fahrdynamik ausgerichtet. Seine Weltpremiere feiert der Mercedes-AMG C 63 am 2. Oktober 2014 zusammen mit der Messepremiere des Mercedes-AMG GT auf dem Salon de l’Automobile in Paris. Die Markteinführung startet im Februar 2015 mit dem leistungsstärkeren C 63 S mit 375 kW (510 PS), der C 63 mit 350 kW (476 PS) sowie das C 63 S T-Modell folgen im April 2015.

„Den Aufbruch in eine neue Ära unterstreichen wir auch mit der neuen Nomenklatur: Der Nachfolger des weltweit überaus erfolgreichen Mercedes?Benz C 63 AMG heißt ab sofort Mercedes-AMG C 63“, so Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH. „Der C 63 AMG der Baureihe 204 war mit 40.000 Einheiten das meistverkaufte AMG Modell. Mit dem neuen Mercedes-AMG C 63 knüpfen wir an diesen Erfolg an. Egal ob bei Antrieb, Fahrdynamik oder Ausstattung: Der Mercedes?AMG C 63 setzt neue Maßstäbe und wird unser Markenversprechen „Driving Performance“ weiter untermauern. AMG Kunden können sich auf ein außergewöhnlich dynamisches Fahrerlebnis freuen.“

Top beim Verbrauch, top bei der Performance

Im Wettbewerbsumfeld nimmt der C 63 eine Ausnahmeposition ein. Die neuen High-Performance-Fahrzeuge aus Affalterbach sind als einzige im Segment mit einem Achtzylinder-Biturbomotor ausgestattet. Das Resultat: eine sportliche Kraftentfaltung sowie ein hochemotionaler Motorsound – ein typisches AMG Markenzeichen. Der Fahrer profitiert durch ein überlegenes Leistungs- und Drehmomentangebot von konkurrenzlosen Fahrleistungen: Die Beschleunigung von null auf 100 km/h absolviert der C 63 S in 4,0 Sekunden, der C 63 in 4,1 Sekunden (T-Modell: 4,1 bzw. 4,2 Sekunden). Die Höchst­geschwindigkeit beträgt 250 km/h (elektronisch begrenzt). Mit einem Leistungsgewicht von 3,4 kg/PS (C 63 S) bzw. 3,6 kg/PS (C 63) rangieren die neuen AMG V8-Topmodelle ebenso an der Spitze.

„Selbstverständlich wird der neue Mercedes-AMG C 63 wieder von einem Achtzylindermotor angetrieben. Unser 4,0-Liter-V8-Biturbomotor beeindruckt mit leidenschaftlicher Kraftentfaltung und hochemotionalem Motorsound. Gleichzeitig behaupten wir unsere Führungsrolle bei dem zentralen Thema Effizienz. Kein anderes V8-High-Performance-Automobil ist sparsamer als der neue C 63“, so Christian Enderle, Bereichsleiter Entwicklung Motor und Triebstrang der Mercedes-AMG GmbH.

Der C 63 nimmt nicht nur bei den Motordaten und Fahrleistungen die Spitzenposition ein, auch beim Kraftstoffverbrauch setzt er neue Maßstäbe: Mit einem Wert von 8,2 Liter je 100 Kilometer (NEFZ gesamt, entspricht 192 g CO2/km,) beweist das High-Performance-Automobil aus Affalterbach höchste Effizienz und steht an der Spitze im Segment. Damit nicht genug: Der C 63 ist das sparsamste Achtzylinder-High-Performance-Fahrzeug weltweit. Verglichen mit dem Vorgängermodell C 63 AMG konnte eine beachtliche Absenkung des Kraftstoffverbrauchs realisiert werden: Der neue Mercedes?AMG C 63 konsumiert rund 32 Prozent weniger Kraftstoff als der direkte Vorläufer mit 6,3-Liter-V8-Saugmotor – bei noch mehr Performance und emotionaler, markentypischer AMG V8-Klangkulisse.

Neuer V8-Biturbo eng verwandt mit Motor des Mercedes-AMG GT

Dieser beachtliche Effizienzsprung hat seinen Ursprung im neuen Antriebspaket: Der 4,0-Liter-V8-Biturbomotor M177, jüngstes Mitglied der BlueDIRECT Motorenfamilie, ist ein enger Verwandter des M178, dem Sportwagenherz des neuen Mercedes-AMG GT. Der innovative Achtzylinder zeichnet sich durch überragende Leistungsentfaltung, gezielten Leichtbau sowie hohe Effizienz und Umweltverträglichkeit aus. Zusätzlich erfüllt er höchste Ansprüche beim Geräusch- und Schwingungskomfort.

Im neu entwickelten Achtzylinder kommt eine Biturboaufladung zum Einsatz, bei der die beiden Lader nicht außen an den Zylinderbänken, sondern dazwischen im Zylinder-V angeordnet sind – Fachleute sprechen vom „heißen Innen-V“. Die Vorteile: kompakte Motor-Bauweise, optimales Ansprechverhalten und geringe Abgasemissionen.

Piezo-Benzin-Direkteinspritzung mit strahlgeführtem Brennverfahren

Die Gemischaufbereitung übernimmt die ausschließlich bei Mercedes eingesetzte Piezo-Benzin-Direkteinspritzung. Das strahlgeführte Brennverfahren wurde in der dritten Generation für alle zukünftigen Gesetzes-Anforderungen weiterentwickelt. Der hocheffiziente und saubere 4,0-Liter-V8-Biturbomotor erfüllt die Euro-6-Abgasnorm inklusive der erst ab 2016 geltenden Regelung für den maximalen Partikelausstoß. Eine aufwändige Motorkühlung sorgt für hohe Leistungsausbeute auch bei ambitioniertem Rennstreckentempo.

Performance-Abgasanlage auf Wunsch erhältlich

Faszination, Emotionalität und Wiedererkennungseffekt: Der Motorsound ist ein wichtiges Entwicklungsziel. Beim C 63 und C 63 S kommt eine Sport-Abgasanlage mit Abgasklappe zum Einsatz. Abhängig vom AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramm variiert der Motorsound zwischen dezent-langstreckentauglich und kernig-emotional. Die Abgasklappe sitzt an der Übersprechstelle zwischen den beiden Rohren im vorderen Drittel. Sie wird abhängig vom Fahrprogramm, Leistungswunsch des Fahrers und von der Motordrehzahl kennfeldgesteuert stufenlos betätigt.

Für beide Motorvarianten ist auf Wunsch eine Performance-Abgasanlage mit drei schaltbaren Abgasklappen lieferbar. Der Fahrer erlebt hiermit eine noch größere Spreizung: Im Fahrprogramm „Comfort“ präsentiert sich der Motor noch komfortabler und leiser, hingegen ist der V8-Sound in „Sport +“ und in „Race“ noch dominanter und erinnert an einen Renntourenwagen – akustisch erlebbare Hochschaltvorgänge und ausgeprägte Zwischengasstöße inklusive. Zusätzlich zur Einstellung über das Fahrprogramm ist der Motorsound per Tastendruck jederzeit individuell einstellbar.

Bildschirmfoto 2014-09-29 um 095221 3215daedde

Bildergalerie (zum Vergrößern auf Bild klicken)

14C597 064 9eb3ac03b4
14C597 007 345169bdd6
14C597 017 d5570f4e9e
14C597 102 f125b2dac0
14C597 121 195dc12b36
14C597 122 7b034fe15b
14C597 133 bfd91a64c6
14C597 152 70f2273421
14C597 153 9800d1225e
14C596 163 2fb4df336c

C 63 S serienmäßig mit dynamischen Motorlagern

Als Neuheit und einmalig im Wettbewerbssegment ist der C 63 S – wie auch der Mercedes-AMG GT – mit dynamischen Motorlagern ausgestattet. Sie lösen den Zielkonflikt zwischen Komfort und Fahrdynamik, indem sie Schwingungen der Motor/Getriebe-Einheit reduzieren. Die dynamischen Lager können ihre Steifigkeit stufenlos und blitzschnell an die jeweiligen Fahrbedingungen und das Fahrverhalten anpassen. Weiche Motorlager verbessern den Komfort, da sie Geräusche und Schwingungen besser entkoppeln. Handling und Agilität profitieren hingegen von tendenziell steifer ausgelegten Lagern. Der Fahrer fühlt sich bei dynamischer Fahrweise besser ans Fahrzeug angebunden, denn er erhält mehr Rückmeldung, zudem ist die Lenkansprache direkter. Insgesamt profitiert er von einem präziseren Fahrgefühl: Durch minimierte Bewegungen der Aggregatmasse entsteht dem Fahrer weniger Korrekturaufwand beim Einlenken.

Motorenproduktion in Handarbeit: „One man, one engine“

Leistungsstarke V8-Motoren zählen seit jeher zur Kernkompetenz von AMG, der Performance-Marke von Mercedes-Benz. Die Mercedes-AMG GmbH ist für Entwicklung und Produktion völlig eigenständig verantwortlich. Der 4,0-Liter-V8-Biturbomotor wird nach dem Prinzip „one man, one engine“ in der Motorenmanufaktur in Affalterbach hergestellt.

Variable Dynamik: Das AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang Sportgetriebe

Einen großen Anteil am direkten und sportlichen Charakter des neuen Mercedes-AMG C 63 hat das Getriebe. Das AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang Sportgetriebe überzeugt durch maßgeschneiderte Dynamik und hohe Variabilität. Für den Einsatz im C 63 wurde das MCT-Getriebe umfassend überarbeitet und zeigt sich nun noch reaktionsschneller.

Ob automatisch oder vom Fahrer am Lenkrad-Schaltpaddle ausgelöst: Ein manueller Hoch- oder Rückschaltvorgang wird spürbar schneller umgesetzt als beim Vorgängermodell. Speziell im Fahrprogramm „Sport +“ und im manuellen Modus präsentiert sich das Getriebe nun deutlich spontaner. Ermöglicht wurde dieser Zuwachs an Spontaneität durch Optimierungen der Getriebehard- und -software. Zudem können die Aluminium-Schaltpaddles des neuen Performance Lenkrads Gangwechselimpulse des Fahrers noch schneller übertragen als bisher. Die erlebbare Fahrdynamik wird somit weiter gesteigert.

Die hohe Variabilität des AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang Sportgetriebes zeigt ein Blick auf die Fahrprogramme. Zur Wahl stehen „Controlled Efficiency“, „Sport“ und „Sport +“ – sowie „Race“, exklusiv beim C 63 S. Der Fahrer wählt die unterschiedlichen Fahrprogramme mithilfe des AMG DYNAMIC SELECT Schalters aus. Über die Bedienung der Paddles ermöglicht die Funktion Kurzzeit-M eine nochmalige Steigerung der Dynamik.

AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk mit 3-stufiger Verstelldämpfung

Faszinierende Agilität, hohe Kurvengeschwindigkeiten und optimale Neutralität: Der C 63 besitzt eigenständige Achsen mit hohem Aluminium-Anteil, einer dynamikorientierten Kinematik, elektronisch geregelten Stoßdämpfern und AMG-spezifischer Elastokinematik. Beim AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk kann der Kunde per Tastendruck mittels drei Stufen zwischen maximaler Sportlichkeit und gutem Langstreckenkomfort wählen.

An der Vorderachse des C 63 kommt eine Vierlenker-Vorderachse mit rennsportorientierter radialer Bremsanbindung zum Einsatz. Eigenständige Achsschenkel und die breitere Spur erlauben höhere Querbeschleunigungen. Die Raumlenker-Hinterachse mit eigenständigen Radträgern verfügt ebenso über einen höheren negativen Sturz. Zur Verbesserung von Traktion und Fahrdynamik besitzt der C 63 ein mechanisches Hinterachs-Sperrdifferenzial, der C 63 S ein elektronisches Hinterachs-Sperrdifferenzial. Beide Sperrdifferenziale reduzieren den Schlupf am kurveninneren Rad ohne Regeleingriff der Bremse. Die Folge: Der Fahrer kann aus Kurven früher herausbeschleunigen. Bei Bremsmanövern aus hohem Tempo bleibt das Fahrzeug stabiler, zudem verbessert das Sperrdifferenzial die Traktion auch aus dem Stand. Die Vorteile des beim C 63 S serienmäßigen elektronischen Hinterachs-Sperrdifferenzials gegenüber der mechanischen Lösung sind die nochmals feinfühligere und schnellere Regelung: Somit wird der fahrphysikalische Grenzbereich noch weiter nach oben verschoben. Das serienmäßige 3-Stufen-ESP® mit den Funktionen „ESP ON“, „SPORT Handling Mode“ und „ESP OFF“ ist perfekt mit dem Hinterachs-Sperrdifferenzial vernetzt und optimal auf die hohe Dynamik abgestimmt.

Die elektromechanische Sportparameter-Lenkung stellt ein präzises und agiles Handling sicher. Der Fahrer profitiert von einer direkten Übersetzung und einem optimierten Ansprechverhalten. Zudem verfügt sie über eine variable Lenkunterstützung. Abhängig vom aktuellen Fahrzeugtempo wird die Lenkkraft elektronisch angepasst. Die Servounterstützung agiert nicht nur abhängig von der Fahrzeuggeschwindigkeit, sondern auch von der aktuellen Querbeschleunigung und vom gewählten AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramm.

Serienmäßig rollt der C 63 auf titangrau lackierten und glanzgedrehten Leichtmetallrädern in 8,5 x 18 (vorn) und 9,5 x 18 (hinten) im 10-Speichen-Design mit Reifen in 245/40 R 18 (vorn) bzw. 265/40 R 18 (hinten). Beim C 63 S lauten die Dimensionen 245/35 R 19 (vorn) und 265/35 R 19 (hinten) auf Leichtmetallrädern in 8,5 x 19 (vorn) und 9,5 x 19 (hinten) im 5?Doppelspeichen-Design, titangrau lackiert und glanzgedreht.

Als Sonderausstattung ist für den C 63 S erstmals eine Keramik Hochleistungs-Verbundbremsanlage erhältlich. Optionale Sportreifen sorgen für spür- und messbar gesteigertes Gripniveau.

AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramme

Mit vier verschiedenen AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogrammen kann der Fahrer die Charakteristik seines C 63 beeinflussen. Beim C 63 S gibt es zusätzlich das Fahrprogramm „Race“. Damit ist ein maximaler Individualisierungsgrad möglich. Das Fahrerlebnis bestimmt der Fahrer mit einem Schalter links neben dem Touchpad. Er hat die Wahl zwischen verschiedenen vorkonfigurierten Fahrprogrammen und einem „Individual“-Fahrprogramm, das er weitgehend selbst gestalten kann.

„Controlled Efficiency“ ist das ausgewogene Fahrprogramm mit komfortablem Fahrwerk- und Lenkungssetup sowie verbrauchsoptimierter Triebstrangabstimmung – weiche Gangwechsel und ein zurückhaltender Motorsound inklusive. Ganz neu ist die „Segelfunktion“ für eine weitere Absenkung des Kraftstoffverbrauchs: Nimmt der Fahrer im Bereich von 60 bis 160 km/h den Fuß vom Fahrpedal, öffnet die Kupplung des MCT-Getriebes und der Motor wird vom Antriebsstrang abgekoppelt. Die Elektronik senkt die Motordrehzahl auf Leerlaufniveau ab, und der Fahrwiderstand wird um die Kompressions- und Reibungskräfte des Motors im Schubbetrieb reduziert.

Die Fahrprogramme „Sport“ und „Sport +“ steigern die sportliche Intensität. „Race“ ist exklusiv für den C 63 S reserviert und ist die optimale Einstellung für ambitionierte Runden auf einer abgesperrten Rennstrecke.

Form follows performance – das Design inszeniert die Technik

Form follows performance – das Design der leistungsstarken V8-Topmodelle ist vom Motorsport beeinflusst und inszeniert die faszinierende Technik. Sinnliche Klarheit kombiniert mit stilvoller Sportlichkeit: Der Mercedes-AMG C 63 fasziniert bereits auf den ersten Blick. Sowohl Limousine als auch T?Modell zeigen optisch ihre Zugehörigkeit zur Mercedes-AMG Familie. C 63 und C 63 S unterscheiden sich im Exterieur durch spezifische Designelemente.

Die emotionale, sinnliche Flächengestaltung der neuen C-Klasse mit ihren reduzierten, puristischen Formen ist positiv überspannt und bekommt dadurch einen dynamischen Charakter. Die breitere Spur und der starke Achtzylinder erfordern einen eigenständigen Vorbau. Der Mercedes-AMG C 63 verfügt pro Seite um 14 Millimeter verbreiterte Aluminiumkotflügel mit „V8 BITURBO“ Schriftzügen, zudem ist der komplette Vorderwagen um 54 Millimeter verlängert. Außerdem wurde die Rohbaustruktur gezielt verstärkt, um die Einleitung und Übertragung extremer Längs- und Querkräfte aus Antriebsstrang und Fahrwerk zu kompensieren.

Mercedes-AMG setzt deutliche Schwerpunkte bei der Sportlichkeit, wie an der Frontpartie deutlich wird: Die lange Aluminium-Motorhaube zieren zwei markante Powerdomes, dies garantiert zusammen mit den breiteren Kotflügeln einen maskulinen Auftritt. Der tief platzierte und gepfeilte „Twin blade“-Kühlergrill mit AMG Schriftzug senkt den optischen Fahrzeugschwerpunkt ab.

Der „A-Wing“ verläuft dreidimensional und dient auch als Luftleitelement für die drei Kühlluftöffnungen. Flics sorgen für eine optimale Anströmung der Kühlmodule. Am unteren Ende der Frontschürze hilft ein Frontsplitter, den Auftrieb zu reduzieren.

Am Heck ist der Diffusoreinsatz mit drei Finnen ebenso ein aus dem Motorsport übernommenes Merkmal wie die seitlich platzierten, optischen Luftauslassöffnungen. Sie erzeugen definierte Luftabrisskanten und verbessern den cW?Wert. Perfekt in den Diffusor integriert sind die zwei verchromten Doppelendrohrblenden der AMG Sport-Abgasanlage. Die C 63 Limousine besitzt eine auf dem Heckdeckel platzierte Abrisskante, das T?Modell einen Dachspoiler, die jeweils für noch bessere Bodenhaftung der Hinterachse sorgen.

Innenraum mit hohem Faszinationspotenzial

Jedes Detail im Innenraum des C 63 bietet hohes Faszinationspotenzial: Die sorgfältige Auswahl ausgesuchter, hochklassiger Werkstoffe, deren sympathische Haptik sowie die Präzision ergeben eine Wertanmutung, die selbst in höheren Automobilklassen nur selten anzutreffen ist. Analog zum Exterieur unterscheidet sich der leistungsstärkere C 63 S im Interieur in einigen Details vom C 63.

Die Instrumententafel ist in Ledernachbildung ARTICO schwarz ausgeführt, Ziernähte in kristallgrau, das flügelartige Zierelement in Aluminium sowie die AMG-spezifische Analoguhr im IWC-Design (je nach Ausstattung) unterstreichen den hochwertigen Eindruck. Neben dem Touchpad befindet sich der AMG DYNAMIC SELECT Schalter sowie zahlreiche AMG-spezifische Bedienelemente, wie die Taste für das 3-stufige Ride Control Sportfahrwerk, das 3-stufige ESP® oder optional die Taste für die Performance Abgasanlage mit Klappensteuerung.

Für ein sportlich-dynamisches Ambiente sorgen auch das Performance Lenkrad im 3-Speichen-Design mit 12-Uhr-Markierung und das Kombiinstrument. Ausgestattet mit spezifischen Ziffernblättern in Carbon-Optik, reicht die Tachoskala bis 320 km/h. Alternativ zu den serienmäßigen Sportsitzen in Ledernachbildung ARTICO/Mikrofaser DINAMICA sind auch Performance Sitze lieferbar: Sie ermöglichen den Insassen eine tiefere Sitzposition und sorgen durch eine stärker konturierte Sitzform für gesteigerten Seitenhalt.

Zudem lässt sich der Mercedes-AMG C 63 durch weitere Wunschausstattungen ganz individuell maßschneidern.

Exklusiv und von höchster Anziehungskraft: Der C 63 „Edition 1“

Mercedes-AMG C 63 und C 63 S sind ab Markteinführung auch als „Edition 1“ lieferbar: Diese außergewöhnliche Kombination exklusiver Design- und Ausstattungsmerkmale besitzt höchste Anziehungskraft. Zur Wahl stehen sechs attraktive Außenlackierungen: Polarweiß, designo diamantweiß bright, Iridiumsilber metallic, Palladiumsilber metallic, Obsidianschwarz metallic und der AMG-spezifische Sonderlack designo iridiumsilber magno. Die „Edition 1“ ist als Limousine und T-Modell erhältlich und gibt sich im Exterieur durch zahlreiche Design-Highlights zu erkennen:

  • Schmiederäder in 8,5 x 19 und 9,5 x 19 im Kreuzspeichendesign, schwarz matt lackiert mit rot lackiertem Felgenhorn, Reifen 245/35 R 19 (vorn) und 265/35 R 19 (hinten)
  • Night-Paket (A-Wing und Zierleiste in Hochglanzschwarz, Außenspiegelgehäuse in Hochglanzschwarz, Einleger der Seitenschwellerverkleidungen in Hochglanzschwarz, Bordkantenzierstab und Fenstereinfassung in Hochglanzschwarz, Kühlergrill mit Doppellamelle in Silberchrom, wärmedämmend dunkel getöntes Glas ab der B-Säule)
  • Abrisskante in Hochglanzschwarz (nur Limousine)
  • Schwarz verchromte Doppelendrohrblenden
  • Rote Akzente (foliert) für Kühlergrill und Außenspiegel
  • Sportstreifen seitlich in Graphitgrau matt (foliert) oberhalb der Seitenschwellerverkleidungen

Im Interieur setzt sich die markante Farbgebung fort:

  • Performance Sitze, Türmittelfelder und Armauflagen in Leder Nappa schwarz mit Rautendesign und roten Kontrastziernähten
  • designo Sicherheitsgurte rot
  • Performance Lenkrad in Mikrofaser DINAMICA, unten abgeflacht, mit roter 12-Uhr-Markierung, roter Kontrastziernaht, Lenkradblende in Silberchrom mit „Edition 1“-Schriftzug und silberfarbenen Aluminium-Schaltpaddles
  • Zierelement in Carbon red pepper / Aluminium mit Längsschliff hell mit rotem Faden
  • Fußmatten in Schwarz mit „AMG“ Schriftzug und Paspel in Rot

Sicherheit auf höchstem Niveau

Das erklärte Ziel von Mercedes-Benz: Sicherheit auf höchstem Niveau für alle verfügbar zu machen. Deshalb übernimmt die C-Klasse viele der neuen und um wesentliche Funktionen erweiterten Assistenzsysteme, die erst vor einigen Monaten in der S- und E-Klasse ihre Weltpremiere gefeiert haben. Bereits serienmäßig an Bord des C 63 sind der weiter entwickelte Müdigkeitswarner ATTENTION ASSIST sowie der COLLISION PREVENTION ASSIST PLUS, der hilft, Auffahrunfälle zu vermeiden. Die Assistenzsysteme steigern gleichzeitig Komfort und Sicherheit. Mercedes-Benz nennt dies „Intelligent Drive“. Bereits der Vorgänger der neuen C-Klasse beeindruckte mit sehr guten Ergebnissen hinsichtlich der passiven Sicherheit. Das neue Modell übertrifft ihn und setzt neue Maßstäbe.

Der völlig neu entwickelte AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor

Ein Druck auf den Taster startet das neue High-Performance-Triebwerk: Schon der Sound beim Starten erzeugt Gänsehaut. Der 4,0-Liter-V8-Biturbomotor wurde speziell für den GT entwickelt. Der innovative Achtzylinder, als neuestes Mitglied der BlueDIRECT Motorenfamilie, zeichnet sich durch überragende Kraftentfaltung, Leistungswerte auf Rennsportniveau, Leichtbau sowie hohe Effizienz und Umweltverträglichkeit aus. Sein emotionaler, markentypischer V8-Motorsound fasziniert ebenso wie das spontane Ansprechverhalten und die hohe Durchzugskraft.

Darüber hinaus begeistert der neue Achtzylinder durch seine fein dosierbare Leistungsabgabe, die der eines Saugmotors in nichts nachsteht. Ein Entwicklungsziel, in das die Motorenspezialisten von AMG ganz besonders viel Herzblut investiert haben und das ihre hohe Kompetenz unterstreicht. Den Fahrer überzeugt der intern M178 genannte AMG Motor, speziell im M- oder Race-Modus der anwählbaren Fahrprogramme, durch eine lineare Leistungsentfaltung, was die Beherrschbarkeit im Grenzbereich wesentlich vereinfacht. Um dies zu gewährleisten, bezieht die aufwändige Steuer­elektronik des Motors sogar den momentanen Fahrzustand mit ein und regelt die Kennlinie des Gaspedals in Abhängigkeit der auftretenden Querkräfte.

Der Achtzylinder mit 3982 Kubikzentimetern Hubraum nutzt einige Technologien, die bereits beim 2,0-Liter-Turbomotor aus A 45 AMG, CLA 45 AMG und GLA 45 AMG zum Einsatz kommen – dem aktuell stärksten serienmäßigen Vierzylindermotor der Welt. So verfügen beide Motoren über ein identisches Bohrung-/Hub-Verhältnis – Grundlage für ausgeprägte Drehfreude. Die Gemischaufbereitung übernimmt die bei Mercedes-Benz eingesetzte Piezo-Benzin-Direkteinspritzung. Das strahlgeführte Brennverfahren wurde in der dritten Generation für alle zukünftigen Gesetzesanforderungen weiterentwickelt. Der hocheffiziente und sparsame AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor erfüllt die Euro-6-Abgasnorm inklusive der erst ab 2016 geltenden Regelung für den maximalen Partikelausstoß.

Erster Sportwagenmotor mit heißem Innen-V und Trockensumpfschmierung


Im neuen AMG-V8 kommt eine Biturboaufladung zum Einsatz, bei der die beiden Lader nicht außen an den Zylinderbänken, sondern dazwischen im Zylinder-V angeordnet sind – Fachleute sprechen vom „heißen Innen-V“.Die Vorteile: kompakte Motor-Bauweise, optimales Ansprechverhalten der Turbolader und geringe Abgasemissionen durch bestmögliche Anströmung der motornahen Katalysatoren. Die Trockensumpfschmierung stellt auch bei hohen Querkräften die Ölversorgung sicher und ermöglicht eine tiefe Einbaulage des Aggregates. Dies führt zu einer Absenkung des Schwerpunkts und liefert so die Grundlage für hohe Querbeschleunigungen. Der neue V8-Biturbomotor von Mercedes-AMG ist weltweit der erste Sportwagenmotor mit heißem Innen-V und Trockensumpfschmierung.

Performance Abgasanlage mit vollvariabel gesteuerten Abgasklappen


Der Mercedes-AMG GT S ist serienmäßig mit einer Performance Abgasanlage mit vollvariabel gesteuerten Abgasklappen ausgestattet. Der Fahrer kann den Motorsound variieren: Abhängig vom gewählten DYNAMIC SELECT Fahrprogramm erlebt der Fahrer den Achtzylinder komfortorientiert und langstreckentauglich oder kräftig-emotional mit Rennwagen-Atmosphäre. In der AMG DRIVE UNIT befindet sich auch ein separater Taster, um die Steuerung der Abgasklappen direkt zu beeinflussen. Der neue Sportwagen von Mercedes-AMG verfügt über eine eigenständige Klangcharakteristik, die ihn zwar als Mitglied der AMG Familie auszeichnet und dennoch von anderen High-Performance-Automobilen deutlich abhebt. Die schaltbare Abgasanlage ist als Wunschausstattung auch für den Mercedes-AMG GT erhältlich.

Motorenproduktion in Handarbeit: „One man, one engine“


Der 4,0-Liter-V8-Biturbomotor wird nach dem Prinzip „one man, one engine“ in Affalterbach hergestellt. In der AMG Motorenmanufaktur fertigen hoch qualifizierte Motorenmonteure die Triebwerke unter Einhaltung strengster Qualitätsstandards von Hand – sichtbar an der AMG Motorplakette mit der Unterschrift des Motorenmonteurs. „One man, one engine“ knüpft an die einzigartigen Motorsport-Gene von Mercedes-AMG an, die Innovationskraft über den Technologietransfer aus den Rennserien ausstrahlt – von der Formel 1 über die DTM bis hin zum Kundensport-Engagement mit dem SLS AMG GT3.

Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe in Transaxle-Anordnung


Bei der Kraftübertragung des neuen GT vertrauen die Mercedes-AMG Ingenieure auf die Kombination aus Frontmittelmotor und Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe in Transaxle-Anordnung an der Hinterachse – dieses Layout hat sich bereits im SLS AMG bestens bewährt. Die Gewichtsverteilung profitiert von dieser Anordnung und beträgt 47 (vorn) zu 53 (hinten) Prozent. Für den Einsatz im neuen Sportwagen wurde das AMG SPEEDSHIFT DCT 7-Gang Sportgetriebe bei Effizienz, Schaltgeschwindigkeit und Präzision weiter optimiert. Dank der vergrößerten Getriebespreizung kann das ausgeprägte Drehmomentplateau des V8-Turbomotors optimal genutzt werden. Die Gesamtauslegung des Triebstrangs wird einem kompromisslosen Sportwagen gerecht. Gleichzeitig wurden die hohen Anforderungen in punkto Alltagstauglichkeit, Geräuschentwicklung, Fahrkomfort und Verbrauch erfüllt.

Um die Schaltwünsche des Fahrers noch direkter übertragen zu können, wurde die Kommunikation zwischen Motor und Getriebe grundlegend überarbeitet. Im Klartext: Die bisherigen Grenzen der Schaltperformance und der Responsezeit wurden deutlich erweitert. Mithilfe von AMG DYNAMIC SELECT kann der Fahrer den GT individuell seinen Wünschen anpassen. Zur Wahl stehen: „C“ (Controlled Efficiency), „S“ (Sport), „S+“ (Sport Plus) und – ganz neu – „I“ (Individual). Das exklusiv für den GT S reservierte manuelle Fahrprogramm „RACE“ passt die Schaltstrategie des Doppelkupplungs-getriebes optimal an die Bedürfnisse eines Rennstreckeneinsatzes an – kürzeste Schaltgeschwindigkeiten und hochemotionaler Motorsound inklusive. Per Druck auf den „M“-Taster kann der Fahrer in jedem Fahrprogramm den manuellen Getriebemodus aktivieren.

Elektronisches Hinterachs-Sperrdifferenzial im GT S serienmäßig


Serienmäßig verfügt der GT über ein mechanisches Hinterachs-Sperrdifferenzial, das in allen Fahrzuständen eine hervorragende Traktion und höchste Fahrsicherheit gewährleistet. Der GT S ist serienmäßig mit einem elektronisch geregelten Hinterachs-Sperrdifferenzial ausgerüstet, das in das kompakte Getriebegehäuse integriert ist. Seine gegenüber der mechanischen Lösung nochmals feinfühligere und schnellere Regelung verschiebt den fahrphysikalischen Grenzbereich sogar noch weiter nach oben. Nicht nur die Traktion der Antriebsräder wird weiter verbessert, auch die Kurvengeschwindigkeiten im Grenzbereich steigen an. Das System arbeitet mit einer variablen Sperrwirkung im Zug- und Schubbetrieb und ist perfekt auf die unterschiedlichen Fahrzustände und Fahrbahnreibwerte abgestimmt.

Doppelquerlenkerachsen aus dem Motorsport


Fahrdynamik und Langstreckenkomfort, Rennstrecken-Performance und Alltagstauglichkeit: Der neue Mercedes-AMG GT erfüllt beide Eigenschaften. Bei der Konzeption, Entwicklung und Erprobung wurde großer Wert auf die integrierte Abstimmung sämtlicher mechanischer und elektronischer Systeme gelegt. Ob Fahrwerk, 3-Stufen-ESP®, Sperrdifferenzial, Lenkung, Aerodynamik, Reifen oder Bremse – erst die gekonnte Feinarbeit und die konsequente Vernetzung der einzelnen Fachbereiche führt zum gewünschten Ergebnis und somit zum faszinierenden Sportwagen-Fahrerlebnis, charakterisiert durch höchste Präzision und klares Feedback.

Der AMG GT bietet dafür perfekte Voraussetzungen: Er nutzt die technologische DNA des Mercedes-Benz SLS AMG, einem der erfolgreichsten Sportwagen der letzten Jahre. Dank optimaler Gewichtsverteilung von 47 Prozent vorn zu 53 Prozent hinten, dem tiefen Fahrzeugschwerpunkt und dem gewählten Fahrwerkslayout profitiert der Fahrer vom präzisen Einlenkverhalten, bestechender Agilität, geringer Massenträgheit bei Richtungswechseln und hervorragender Traktion. Vorn und hinten kommen Doppelquerlenkerachsen zum Einsatz – eine direkt aus dem Motorsport übernommene Technik.

Zur Reduzierung der ungefederten Massen sind Dreieckslenker, Achsschenkel und Radträger an Vorder- und Hinterachse komplett aus geschmiedetem Aluminium gefertigt. Das Doppelquerlenker-Konzept führt das Rad mit geringsten elastischen Bewegungen in eindeutiger Weise. Die hohe Sturz- und Spursteifigkeit führt nicht nur zu hohen Kurvengeschwindigkeiten, sie vermittelt dem Fahrer auch optimalen Fahrbahnkontakt im weit oben angesiedelten Kurvengrenzbereich. Eine besonders direkte Anbindung des Stoßdämpfers am hinteren Radträger reduziert Schwingungen und unerwünschte Radlastschwankungen. Hohe Neutralität und definierte, berechenbare Reaktionen an der Reifenhaftgrenze waren wichtige Entwicklungsziele für die Fahrdynamikexperten von Mercedes-AMG.

Mercedes-AMG GT S mit elektronisch geregelter Dämpfung


Beim Mercedes-AMG GT S gehört das AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk mit elektronisch geregelter Dämpfung zur Serienausstattung, für den GT ist es auf Wunsch erhältlich. Der Fahrer kann per Tastendruck in der AMG DRIVE UNIT oder über die Fahrprogramme AMG DYNAMIC SELECT die Dämpfer­charakteristik anpassen. Drei Stufen stehen parat: „Comfort“, „Sport“ und „Sport plus“.

Die Sport-Parameterlenkung ist mit einer variablen Lenkübersetzung ausgestattet: Sie steigert Fahrzeughandling und -agilität bei niedrigem Tempo, während die Fahrsicherheit im Hochgeschwindigkeitsbereich erhalten bleibt. Eine Besonderheit ist die Servounterstützung: Sie agiert nicht nur abhängig von der Fahrzeuggeschwindigkeit, sondern auch von der aktuellen Querbeschleunigung und vom gewählten AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramm. Das Ergebnis: Durch die direkte Rückmeldung von der Straße hat der Fahrer ein perfektes Gefühl für das Fahrzeug. Das serienmäßige 3-Stufen-ESP® mit den Funktionen „ESP ON“, „ESP SPORT Handling Mode“ und „ESP OFF“ ist perfekt mit dem Sperrdifferenzial vernetzt und optimal auf die hohe Fahrdynamik und -sicherheit abgestimmt.

AMG DYNAMIC PLUS Paket als Wunschausstattung für den GT S


Bereits serienmäßig verfügt der Mercedes-AMG GT über eine sogenannte Triebstrang-Dämpfung. Hierbei reduziert ein speziell abgestimmter Dämpfer ungewollte Rollbewegungen des kompletten Antriebsstranges inklusive Transaxle-Getriebe, was Komfort sowie auch Agilität deutlich steigert.Eine weitere Anhebung der Dynamik und der Agilität bewirkt das AMG DYNAMIC PLUS Paket. Es ist exklusiv für den GT S lieferbar und umfasst dynamische Motor- und Getriebelager. Denn bei einer Transaxle-Bauweise übernehmen die Motor- und Getriebelager eine besonders wichtige Funktion: Weiche Lager verbessern den Komfort, da sie Geräusche und Schwingungen besser entkoppeln. Handling und Agilität profitieren hingegen von tendenziell steifer ausgelegten Lagern.

Mercedes-AMG löst diesen Zielkonflikt mithilfe von dynamischen Lagern, die ihre Steifigkeit stufenlos und blitzschnell an die jeweiligen Fahrbedingungen und das Fahrverhalten anpassen. Diese Aufgabe übernimmt eine spezielle Steuerelektronik – der sogenannte AMG CHASSIS CONTROLLER, ACC. Diese erkennt Fahrsituationen anhand von CAN-Daten, ist mit dem elektronischen Hinterachs-Sperrdifferenzial vernetzt und sorgt somit für eine optimale, ausgewogene fahrdynamische Balance. Dabei geht AMG bei der Umsetzung dieser Technologie noch einen Schritt weiter: Die Motor- sowie die Getriebelager werden sogar individuell zueinander angesteuert. Vorteil: Diese innovative Lösung verbessert die Fahrpräzision sowie die Querdynamik nochmals deutlich.

Jochen Hermann, Leitung Entwicklung Gesamtfahrzeug AMG: „Die Kombination aus selektiv regelbaren Lagern und einem Transaxle-Triebstrang ist einzigartig. Damit übernimmt Mercedes-AMG wieder einmal eine technologische Vorreiterrolle, was unseren Anspruch in Sachen Driving Performance bestätigt.“

Eine spezifische Motorapplikation im DYNAMIC SELECT Fahrprogramm „RACE“ und im manuellen Getriebemodus „M“ macht den GT S noch dynamischer. Zum Paket zählen außerdem eine straffere Fahrwerksabstimmung durch angehobene Feder- und Dämpferkennungen, ein höherer negativer Sturz an der Vorderachse sowie eine adaptierte Sport-Parameterlenkung. Somit profitiert der Fahrer von einer besseren Performance bei optimiertem Fahrverhalten. Das Performance Lenkrad sowie gelbe Akzente im Kombiinstrument runden das AMG DYNAMIC PLUS Paket ab.

Keramik Hochleistungs-Verbundbremsanlage
auf Wunsch

Exzellente Verzögerungswerte und hohe Standfestigkeit erlaubt die Hochleistungs-Verbundbremsanlage – beim GT mit innen belüfteten und gelochten 360er Bremsscheiben rundum, beim GT S an die höhere Fahrleistung angepasst mit 390 Millimetern Durchmesser an der Vorderachse sowie roten Bremssätteln. Auf Wunsch ist für beide Modelle eine Keramik Hochleistungs-Verbundbremsanlage erhältlich. Ihre Vorzüge: geringeres Gewicht, höhere Lebensdauer und noch bessere Standfestigkeit durch die Keramik-Bremsscheiben mit 402 Millimetern Durchmesser vorn und 360 Millimetern hinten.

Schmiederäder und Sportreifen auf Wunsch


Serienmäßig rollt der GT auf Leichtmetallrädern im 10-Speichen-Design der Größe 9 x 19 Zoll vorn und 11 x 19 Zoll hinten mit Reifen in 255/35 R 19 bzw. 295/35 R 19. Beim GT S lauten die Dimensionen 9 x 19 Zoll vorn mit Reifen 265/35 R 19 sowie 11 x 20 Zoll hinten mit Reifen 295/30 R 20. Für beide Modelle sind zahlreiche verschiedene Design- und Farbvarianten als Sonderausstattung lieferbar, etwa die besonders leichten Schmiederäder im Kreuzspeichen-Design, schwarz matt lackiert, mit glanzgedrehtem Felgenhorn und vollintegrierter Radschraubenabdeckung.

In Kombination mit dem AMG DYNAMIC PLUS Paket sind für den GT S auf Wunsch speziell entwickelte Sportreifen vom Typ Michelin Pilot Sport Cup 2 optional erhältlich – perfekt für ambitionierte Runden auf abgesperrten Rennstrecken.

Aluminium-Spaceframe mit intelligentem Materialmix


Bei der Karosserie des GT vertraut Mercedes-AMG auf einen intelligenten Materialmix. Chassis inklusive Greenhouse und Karosserie sind aus Leichtmetall gefertigt, der Heckdeckel aus Stahl und das Front-Deck aus Magnesium. Dieses extrem leichte Element am Bug reduziert die Massenträgheit vor der Vorderachse und verbessert somit die Agilität des Fahrzeugs. Der gewichtsoptimierte Spaceframe besteht zu über 90 Prozent aus Aluminium-Komponenten.

Das Rohbaugewicht beträgt 231 Kilogramm – ein Spitzenwert im Sportwagensegment. Während der Konzeption und Entwicklung der Rohbau-Struktur gab es drei entscheidende Ziele: höchste Festigkeit, tiefer Schwerpunkt und geringes Gewicht. Die hohe Biege- und Torsionssteifigkeit der gesamten Konstruktion ermöglicht die Einleitung und Übertragung extremer Längs- und Querkräfte aus Antrieb und Fahrwerk. Unerwünschte Elastizitäten werden so verringert; das Fahrzeug reagiert steif und direkt. Das Ergebnis: Der Fahrer erlebt einen maximal dynamischen und mit exzellenter Präzision reagierenden Sportwagen. Außerdem ist der Aluminium-Spaceframe die Basis für eine hervorragende passive Sicherheit.

Die Produktion des Mercedes-AMG GT erfolgt bei Mercedes-Benz in Sindelfingen. Der 4,0-Liter-V8-Biturbomotor wird bei Mercedes-AMG in Affalterbach gefertigt.

Aerodynamik für hohe Balance und effektive Kühlung


Fahrzeugproportionen, Gewichtsverteilung und Antriebskonzept, Fahrstabilität, Luftwiderstand, Kühlung sowie Windgeräusche: Die Aerodynamik des GT erfüllt komplexe Anforderungen. Das High-Performance-Fahrzeug wurde aerodynamisch mit einem klaren Ziel entwickelt: Die Übertragung hoher Kräfte auf die Straße muss ohne Einschränkung bei Fahrdynamik und Fahrleistungen erfolgen. Durch die aerodynamische Auslegung lassen sich kritische Fahrsituationen verhindern – etwa bei einem plötzlichen Ausweichmanöver mit hohem Tempo. Die Gestaltung der Frontschürze mit A-Wing und Frontsplitter reduziert nicht nur den Auftrieb auf das gewünschte Maß, sie hilft auch bei der gezielten An- und Abströmung der Kühlmodule. Zusätzlich bewirkt die Kühlluftströmung aus den aerodynamisch ausgeformten Bremsluftkanälen eine gezielte Verbesserung der Brems-Performance.

Die Gestaltung des großflächig verkleideten Unterbodens garantiert sowohl eine optimale Abluftströmung des Ölkühlers im Unterbodenbereich als auch eine effektive Anströmung des Heckdiffusors. Als aktive Komponente der Aerodynamik verfügt der Mercedes-AMG GT über einen in die Design-Silhouette integrierten, ausfahrbaren Heckflügel. Der Flügel fährt abhängig vom Fahrprogramm bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten aus und wieder ein. In Kombination mit dem Heckdiffusor ohne Leitkanten wird im aerodynamisch relevanten Geschwindigkeitsbereich der Auftrieb an der Hinterachse auf ein minimales Niveau reduziert.

Aktive und passive Sicherheit auf höchstem Niveau


Typisch für die Marke mit dem Stern ist die aktive und passive Sicherheit auf höchstem Niveau. Der Mercedes-AMG GT übernimmt zahlreiche, aus der neuen S-Klasse bekannten Assistenzsysteme. Zur serienmäßigen Ausstattung zählen COLLISION PREVENTION ASSIST PLUS, ADAPTIVE BRAKE, ATTENTION ASSIST und die Reifendruckkontrolle. Auf Wunsch sind lieferbar:

  • Adaptiver Fernlicht-Assistent
  • PRE-SAFE® System
  • PARKTRONIC
  • Rückfahrkamera
  • Spur-Paket inklusive Spurhalte-Assistent und Totwinkel-Assistent
  • Totwinkel-Assistent
  • Verkehrszeichen-Assistent (in COMAND Online enthalten)

Zu den serienmäßigen Rückhaltesystemen gehören nicht nur die 3-Punkt-Sicherheitsgurte mit Gurtstraffern und Gurtkraftbegrenzern, sondern auch Frontairbags, kombinierte Thorax-Pelvis-Sidebags, Windowbags sowie Kneebags, jeweils für Fahrer und Beifahrer.

Interieur mit überragender Wertanmutung und hoher Alltagstauglichkeit


Beim Öffnen der Tür wird der Fahrer von einer AMG Start-up-Anzeige begrüßt: Auf dem TFT-Display im Kombiinstrument erscheint ein animierter GT. Das sportlich gezeichnete Cockpit in Carbon-Optik informiert mit zwei klassischen Rundinstrumenten in 2-Tuben-Optik und einer 320-km/h-Tachoskala. Perfekt in der Hand liegt das Performance Lenkrad im 3-Speichen-Design: Es verfügt über Aluminium-Schaltpaddles, 12-Uhr-Markierung und einen unten abgeflachten Lenkradkranz in Leder Nappa schwarz. Die Sportsitze in Ledernachbildung ARTICO/Stoff schwarz mit integrierten Kopfstützen und AMG Schriftzügen bieten optimierten Seitenhalt bei dynamischer Fahrweise.

Links in der AMG DRIVE UNIT befinden sich der DYNAMIC SELECT Controller, die Taster für den Motorstart, das 3-Stufen-ESP® und abhängig von der Ausstattung die elektronische Dämpferregelung. Auf der rechten Seite sind der Lautstärkeregler sowie die Taster für das manuelle Getriebefahrprogramm, die ECO Start-Stopp-Funktion und ebenfalls ausstattungsabhängig die schaltbare Abgasanlage angebracht. Vor dem E-SELECT Wählhebel zur Bedienung des Doppelkupplungsgetriebes ist das innovative Touchpad in der Handauflage über dem COMAND Controller integriert. Zentral über den vier Lüftungsdüsen befindet sich ein frei stehendes Zentraldisplay. Der Bildschirm verfügt über eine Bilddiagonale von 17,78 Zentimeter (7 Zoll), in Verbindung mit COMAND Online sind es 21,33 Zentimeter (8,4 Zoll). Sitzheizung, PARKTRONIC, die Warnblinkanlage und ausstattungsabhängig den ausfahrbaren Heckflügel bedient der Fahrer mithilfe der Taster im oberen Bedienfeld des Dachrahmens.

Der GT S ist noch höherwertiger ausgestattet und bietet unter anderem:

  • Kombiinstrument mit 360-km/h-Tachoskala und roten Farbakzenten
  • Performance Lenkrad, Leder Nappa schwarz/Mikrofaser DINAMICA
  • AMG Wappen geprägt in Mittelarmlehne (nicht in Verbindung mit Polster in Ledernachbildung ARTICO/Mikrofaser DINAMICA schwarz)
  • Polster in Ledernachbildung ARTICO/Mikrofaser DINAMICA schwarz

Zierelemente in Glasfaser Silber matt oder in Black Diamond

Alternativ zum serienmäßigen Silver Chrome-Paket Interieur kann der Kunde zwischen verschiedenen anderen Paketen wählen. Carbon-Zierteile stehen matt und glänzend zur Wahl. Highlights sind die erstmalig angebotenen Zierelemente in Glasfaser Silber matt sowie das Black Diamond-Paket Interieur: Hier sind die Lüftungsdüsen, der Rahmen der Mittelkonsole und die Zierstäbe in den Türarmauflagen in einer hochwertigen schwarz glänzenden Oberfläche ausgeführt und überraschen durch räumliche Tiefe. Beim „Black Diamond“-Verfahren wird ein Edelmetall bei Temperaturen von 1000°C mittels des chemischen Gasphasenprozesses CVD (Chemical Vapour Deposition) auf eine Hochglanzchromoberfläche aufgedampft und reagiert mit der Werkzeugoberfläche zu einer Schicht, die durch ihre sehr hohe Haft- und Kratzfestigkeit überzeugt.

Die hohe Alltagstauglichkeit des Mercedes-AMG GT drückt sich auch im luftigen Raumgefühl aus. Daneben beweisen die gute Rundumsicht und die hohe Kopffreiheit, dass sportliche Dynamik und Langstreckenkomfort kein Gegensatz sein müssen – keine Selbstverständlichkeit in diesem Segment. Eine große Ablage in der mittleren Armauflage, ein zentral platzierter Doppel-Cupholder sowie ein großes, gut nutzbares Handschuhfach sind weitere Belege für die hohe Praxistauglichkeit des GT. Im Gepäckraum mit 350 Litern Volumen können zwei Golfbags längs oder quer verstaut werden. Die große Heckklappe ermöglicht ein bequemes Beladen, ein integriertes Gepäckrollo ist serienmäßig. Die Querstrebe aus Aluminium hinter den Sitzen verhindert, dass beim Bremsen das Gepäck nach vorn rutschen kann.

Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren (§ 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der jeweils geltenden Fassung) ermittelt. CO2-Emissionen, die durch die Produktion und Bereitstellung des Kraftstoffes bzw. anderer Energieträger entstehen, werden bei Ermittlung der CO2-Emissionen gemäß der Richtlinie 1999/94/EG nicht berücksichtigt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.

Die CO2-Effizienz eines Fahrzeugs ist abhängig von der Art des Getriebes oder der Räder und kann sich während der Konfiguration verändern. Sie wird auf Grundlage der gemessenen CO2-Emissionen unter Berücksichtigung der Masse des Fahrzeugs ermittelt.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Autorisierter Mercedes-Benz Service und Vermittlung

Standort Haan

42781 Haan,
Dieselstraße 9
Unser Verkaufsraum:
Flurstraße 114
Tel. 02129/9409-0
eMail
Standort Solingen
42699 Solingen
An den Eichen 11
Tel. 0212/65 00 5-0
eMail